Auf der Burg Alcazaba hatte Georg den besten Blick auf „sein“ Málaga.

Die Costa del Sol hat mehr zu bieten als Strandurlaub – davon hat sich Georg Wasserkort in seinem Auslandssemester persönlich überzeugt. Der ISM-Student hat drei Monate in Málaga studiert und die Zeit genutzt, um die spanische Kultur kennenzulernen.

„Die Lebensweise der Spanier unterscheidet sich meiner Meinung nach sehr von der deutschen“, berichtet Georg, der an der ISM Dortmund den LL.B. Business Law studiert. „Besonders an die Siesta, die Mittagspause der Spanier, musste ich mich zu Beginn erst einmal gewöhnen. In der Zeit kann man nicht mal eben kurz in den Supermarkt gehen, weil alle Geschäfte während dieser Zeit geschlossen sind.“

Auch an der Universidad de Málaga, die sich Georg für sein Auslandssemester ausgesucht hatte, machten sich Unterschiede bemerkbar: „Die Abläufe an der Uni lassen sich nicht mit der ISM vergleichen. Sie sind eben typisch spanisch – nicht auf Zeit bedacht. Da kann eine Klausur oder Präsentation auch mal zehn bis 15 Minuten später anfangen. Problematisch war das aber nicht.“ Besonders gut gefielen dem ISMler das angenehme Lernklima und die Dozenten, die in den spanischsprachigen Kursen viel Rücksicht auf das Sprachniveau der Gaststudenten genommen haben.

In seiner Freizeit besuchte Georg gemeinsam mit seinen Kommilitonen auch umliegende Städte wie Marbella, Ronda und Granada. Für längere Trips ging es sogar bis nach Madrid und Lissabon. Ob solche Ausflüge oder Unternehmungen „zuhause“ in Málaga – die Erlebnisse im Auslandssemester möchte Georg nicht missen. „Auch im Hinblick auf Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein habe ich in meinem Auslandssemester nochmal einen Sprung nach vorne gemacht“, erzählt er. „Ich nehme Erinnerungen mit, die mir ein Leben lang bleiben werden.“