Volles Haus an der ISM Köln: Wer in der Logistik international tätig ist, kommt am Brexit nicht vorbei.

„Als wir die Veranstaltung konzipiert haben, haben wir einen ungeordneten Brexit für unwahrscheinlich gehalten. Jetzt rückt diese traurige Wahrheit immer näher.“ Bereits bei seinen Grußworten ließ Prof. Dr. Otto Jockel vom Logistik-Institut SCM@ISM durchscheinen, wie dringlich die Auseinandersetzung mit dem britischen EU-Austritt für Logistiker ist. Um dafür Ansatzpunkte zu geben, haben die BVL Regionalgruppe Rhein und die ISM zum Summit „Brexit und die logistischen Folgen“ am Campus Köln eingeladen.

Besonders kritisch dürften mit dem Brexit die Zollabfertigungen werden, wie Zoll-Expertin Stefanie Eich von Germany Trade & Invest erklärte. Hier fehlen tausende Mitarbeiter sowie eine passende IT-Grundlage, um den Mehraufwand und die neuen Bestimmungen zu stemmen. Ihr Fazit: „Der EU gehen die Ideen aus. Solange die Briten selbst nicht wissen, was sie vom Brexit wollen, kommen wir nicht weiter.“

Wie sich Logistiker trotz der Unklarheit auf den 30. März vorbereiten können, beschrieb Thomas Pütter vom Logistik-Unternehmen Nagel-Group. Grundsätzlich sollte vom schlimmsten Fall, dem Austritt ohne Abkommen, ausgegangen werden, da Zollprozesse zeitversetzt auch bei jedem Abkommen eintreten. Für Alan Braithwaite, Senior Advisor bei BearingPoint, bringt ein Brexit ohne Abkommen ähnlich drastische Auswirkungen mit sich wie die Finanzkrise von 2005. „Die Komplexitäten und Abhängigkeiten im Britischen Parlament und in der EU sind überwältigend“, so der britische Experte, der den Brexit für einige Branchen als katastrophal einstuft. „Die Hälfte der britischen Unternehmen treffen keinerlei Vorbereitung, weil sie nicht wissen, auf was genau sie sich vorbereiten.“

Die rund 75 Teilnehmer aus der Logistik-Branche konnten sich zwischen den Vorträgen und in der abschließenden Podiumsdiskussion mit den Referenten über ihre individuellen Bedenken und Lösungen austauschen. Denn klar ist: Die Vorbereitung auf den Brexit ist Pflicht – auch wenn sein Ausmaß unklar ist.

Alle ISM News  »