Elf Studierende der ISM Hamburg halfen beim G20 Gipfel mit.

Vom 7. bis 8 Juli 2017 trafen sich die mächtigsten Politiker der Welt beim G20 Gipfel in Hamburg. Auch ein elfköpfiges Team aus ISM-Studierenden war als Hamburger Botschafter vor Ort. Zwei von ihnen sind Sebastian Woller und Claudia Cordes. Im Interview erzählen die International Management-Studenten, wie sie den G20 Gipfel erlebt haben.

Wie kam es zu Eurer Tätigkeit beim G20 Gipfel als Freiwilliger Helfer?
Sebastian: Ich habe ein großes Interesse für Wirtschaft und Politik und suche stets nach Möglichkeiten, Erfahrungen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst zu sammeln. Über eine Ausschreibung der ISM habe ich mich als Hamburg Botschafter beworben, um einzigartige Einblicke in die Vorbereitungen und die Durchführung des G20 Gipfels zu bekommen.

Wie waren die Vorbereitungen?
Claudia: Rund eine Woche vor dem Gipfel gingen die Vorbereitungen los. Zuerst wurden allgemeine und organisatorische Fragen geklärt und wir hatten die Möglichkeit, an verschiedenen Briefings zum Thema Etikette und Diplomatie teilzunehmen. In unterschiedlichen Teams haben wir uns mit den zu betreuenden Ländern vertraut gemacht.

Was waren Eure Aufgaben?
Sebastian: Wir waren für verschiedene Delegationen Ansprechpartner für logistische Fragen rund um die Messe und die Stadt Hamburg. Dabei haben wir eng mit der Stadt, dem Auswärtigen Amt und den Liaison Officers zusammengearbeitet.
Claudia: Ich habe zum Beispiel die Delegation der Vereinigten Staaten von Amerika betreut. Sie bei ihrer Ankunft in Empfang genommen und sie während ihres Aufenthaltes auf der Messe bei organisatorischen Fragen unterstützt.

Was war Euer persönlicher Höhepunkt?
Sebastian: Zum einen war es sehr spannend, Regierungschefs der G20 Länder wie Merkel, Putin, Trudeau oder Trump live zu sehen. Ich habe aber auch sehr den Austausch mit verschiedenen Delegierten sowie Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes genossen.

Was nehmt ihr an Erfahrungen mit?
Sebastian: Der beste Weg Beziehungen zu schaffen, ist authentisch zu bleiben und allen Menschen denen man begegnet, mit der gleichen Freundlichkeit und Offenheit gegenüber zu treten.
Claudia: Wir konnten viele spannende Eindrücke gewinnen und uns wieder davon überzeugen, wie eng Politik und Wirtschaft miteinander verknüpft sind und somit auch einen direkten Einfluss auf die Themen unseres Studiums haben.

 woller cordes

ISM-Studenten Sebastian Woller und Claudia Cordes