Constanze Maas, Associate Director Christie&Co, mit ISM-Alumnus Maximilian E. Paul und Prof. Dr. Stephan Bingemer (v.l.n.r.)

Lage, Lage, Lage heißt es in der Immobilienbranche gerne. Doch ist das wirklich noch so? Diese Frage wurde an der ISM Frankfurt/Main im Rahmen des Praxisvortrags „Luxus vs. Budget – Ist Lage wirklich alles?“ zu Machbarkeitsstudien von Hotelimmobilien diskutiert.

Im Rahmen der Vorlesung „Development of Successful Business Models“ von Prof. Dr. Stephan Bingemer berichtete ISM-Alumnus Maximilian E. Paul von Christie & Co, nach welchen Kriterien Hotelprojekte hinsichtlich ihrer Eignung für Luxus- bzw. Budget-Hotels bewertet werden. Christie & Co ist europäischer Marktführer bei Themen rund um die Hotelimmobilie.

Maximilian E. Paul, Consultant - Advisory & Valuation, gab eine Übersicht über das Vorgehen bei Standort- und Marktanalysen und nutzte eine Vielzahl an Praxisbeispielen, um die theoretischen Konzepte und Analyseansätze mit Leben zu füllen. So zeigte er an einem realen Beispiel aus Frankfurt auf, dass Budget-Hotels mitunter einen höheren Ertrag erzielen als Luxushotels. Darüber hinaus blickte Maximilian E. Paul auf seine Zeit als ISM-Student zurück und legte den Studierenden ans Herz, regelmäßig an den zahlreichen Praxisvorträgen teilzunehmen: „Es lohnt sich, das vielfältige Angebot an Praxisvorträgen und Lehrveranstaltungen aktiv zu nutzen – früher oder später begegnet man fast allen Themen in der Praxis.“

Das kann auch Kevin Seibel bestätigen. „Obwohl ich nicht Tourism & Event Management studiere und auch sonst kaum Berührungspunkte mit der Hotelbranche habe, konnte ich einiges aus dem Vortrag mitnehmen“, erzählt der Student des B.Sc. Psychology & Management. „Zum einen erweitert es stets den Horizont, sich auch mit fremden Branchen auseinanderzusetzen. Zum anderen hat der Vortrag interessante praktische Einblicke gegeben, wie verschiedene Analyseaspekte letztlich zu einem großen Bild zusammengefügt werden und wie eine Geschäftsentscheidung anhand dessen bewertet werden kann.“