Die Delegation der ISM beweist in New York beim National Model United Nations ihr Verhandlungsgeschick.

Von der Hochschule auf die internationale Bühne der Politik! Ende März treten zehn Studentinnen und Studenten der ISM ihre Reise nach New York an. Dort werden sie bei dem weltweit größten Planspiel „National Model United Nations“ ihr Verhandlungsgeschick als Delegierte eines UN-Mitgliedsstaates unter Beweis stellen. Acht Studierende der ISM repräsentieren die Republik Fidschi. Zwei weitere vertreten Äthiopien im Additional Security Council.

Mit dabei ist unter anderem Leonie Grebe aus Dortmund. „Die Teilnahme an dem Projekt stellt für uns eine einmalige Gelegenheit dar, eine komplexe Organisation wie die Vereinten Nationen besser kennenzulernen und zu verstehen“, erklärt die 20-jährige Studentin des B.Sc. International Management.

Dieses Jahr nimmt die ISM bereits zum sechsten Mal mit einer eigenen Delegation am internationalen Planspiel teil. Hierbei kommen Studierende verschiedener ISM-Standorte und Studiengänge – vom B.Sc. International Management bis hin zum M.Sc. Finance – zusammen. Für eine gezielte Planung hat sich das Team der ISM auf die Bereiche Finanzen, Organisation, Fundraising und Marketing aufgeteilt. In den letzten Monaten nahmen die Studierenden Kontakt zu potenziellen Sponsoren auf, organisierten Flüge und Unterkünfte, erstellten Flyer und ihren Socia-Media-Auftritt. Darüber hinaus bereiteten sie inhaltliche Schwerpunkte für ihre Diskussion vor.

„Es ist eine spannende Herausforderung, ein fremdes Land zu repräsentieren. Deshalb haben wir uns intensiv mit den politischen und kulturellen Hintergründen auseinandergesetzt“, so Leonie. „Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit meinem Team und spannende Debatten mit Studenten aus aller Welt in New York.“ Ende März treffen die ISMler dann auf rund 5.000 andere Studierende, um Lösungsansätze für aktuelle politische Themen zu diskutieren.