Benjamin Hüsselmann (r.) berichtete von seinem Praktikum bei innogy Consulting.

Ein typisches Beratungsprojekt gibt es im Arbeitstag von innogy Consulting nicht – das wurde im Unternehmensvortrag an der ISM Dortmund schnell deutlich. Partner Oliver Riedel und Recruiterin Nina Korte stellten den Studierenden alle Entwicklungs- und Einstiegsmöglichkeiten im Unternehmen vor und punkteten besonders im zwischenmenschlichen Bereich.

 

Mit 150 Mitarbeitern und neun Büros weltweit ist innogy Consulting eine der größten Inhouse-Managementberatungen Deutschlands. innogy Consulting berät dabei die verschiedenen Gesellschaften von innogy und RWE entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Durch den Eintritt in den arabischen Markt, den Ausbau des Amerika-Geschäftes und die Gründung eines „LRN LABs“, das sich auf digitale Transformation fokussiert, entwickelt sich das Unternehmen ständig weiter.

Einen Prozess, den ISMler Benjamin Hüsselmann hautnah miterlebt. Der Student des M.Sc. Psychology & Management ist derzeit Praktikant bei innogy Consulting und wird künftig in Festanstellung für die Beratungsfirma arbeiten. Er schilderte den Zuhörern anschaulich von seinen Projekten und der Verantwortung, die er schon als Praktikant übernehmen konnte.

Eindrücke, die Studentin Jacqueline Böhle nur bestätigen konnte: „Bei innogy gibt es besonders gute und schnelle Aufstiegschancen, zudem ist der Umgang unter Mitarbeitern und Kollegen sehr kollegial.“ Die 24-Jährige arbeitet bereits als Werkstudentin bei innogy SE und wollte sich einen Überblick über die Karriereoptionen in der Beratung verschaffen.

Noch gar keine Berührungspunkte mit der Energiebranche hatte Studentin Theresa Koch. Dennoch war sie vom Vortrag der Unternehmensberater beeindruckt. „Wir konnten sofort in den direkten Dialog mit den Referenten treten und alle Fragen stellen, die uns in den Sinn kamen. Von Bewerbungstipps und -abläufen bis hin zu langfristigen Perspektiven im Unternehmen“, erzählte sie. „Beeindruckt hat mich die sehr offene und partnerschaftliche Atmosphäre: Dass die Consulting-Branche stets gewissem Druck ausgesetzt ist, ist wenig überraschend, aber gerade unter diesen Umständen finde ich es motivierend zu hören, wie partnerschaftlich und flexibel es bei innogy zugeht.“