ISM-Präsident Prof. Dr. Ingo Böckenholt (2.v.l) und Prof. Dr. Diethart B. Simmert (3.v.l.) mit den Referenten und Förderern der Fachtagung.

Die Welle von Fusionen und Geschäftsübernahmen (M&A) rollt auch im Jahr 2017 unaufhörlich. Das weltweite Volumen bewegt sich auf Rekordniveau und wird insbesondere durch Fernost weiter angekurbelt. Welche Rolle Unternehmenstransaktionen im Geschäftsalltag von mittelständischen Unternehmen spielen und welche Chancen und Risiken diese mit sich bringen, war Thema der M&A Fachtagung an der ISM Dortmund.

Wirtschaftsexperten u.a. von der Hannover Finanz Gruppe, der NRW.Bank und der Creditreform Rating AG betrachteten den Themenkomplex Unternehmenstransaktionen aus verschiedenen Perspektiven. Dazu gehörten Wachstumsmöglichkeiten, Finanzkommunikation, Vertragsgestaltung und die familienexterne Nachfolgeregelung. Durch die Veranstaltung führte ISM-Hochschullehrer Prof. Dr. Diethard B. Simmert.

Christoph Spiekermann, Partner Business Tax Services Ernst & Young, legte den Fokus seines Vortrags auf den steuerlichen Blickwinkel: „Das deutsche Steuerrecht ist eins der kompliziertesten der Welt. Es wäre also verwunderlich, wann das in diesem Bereich anders wäre. Von besonderer Relevanz beim Kauf und Verkauf von Unternehmen ist der zeitliche Vorlauf.“ Dann könnte aus dem schlechtesten Fall, in dem beim Verkauf einer Kapitalgesellschaft rund 50% Steuern zu zahlen sind, eine Option nahezu ohne Steuerbelastung werden.

„Die steuerlichen Aspekte waren ein vollkommen neues Thema für mich und sehr spannend“, erzählt Sebastian Oesten, Student im dualen B.A. Betriebswirtschaft International Management. „Ich konnte auf der Veranstaltung interessante Einblicke in den Bereich M&A gewinnen.“ Beim anschließenden Get-together nutzen die zahlreichen Gäste noch die Möglichkeit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen.