Finnland mag ruhig sein, aber niemals langweilig und gar nicht so kalt – findet jedenfalls Naureen.

Ein Auslandssemester in Finnland ist ein Hingucker im Lebenslauf und umso interessanter, wenn man eigentlich aus Tansania stammt so wie Naureen Gamdust. Mit 19 Jahren ist Naureen von Afrika nach Deutschland gekommen und studiert an der ISM in Dortmund den Bachelor International Management im English Trail.

Zufällig ist die Wahl nicht auf die Haaga-Helia University im kleinen Porvoo gefallen – Naureen hat den Kontrast zu ihrem Heimatland und nach einem erstklassigen Bildungssystem gesucht. Und sie wurde nicht enttäuscht. Die Haaga-Helia setzt wie die ISM auf kleine Gruppen und den persönlichen Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden – das Du ist bei den Finnen selbstverständlich. „Spannend fand ich auch die Seminarräume. Einige wenige sind sehr traditionell, die meisten sind sehr individuell gestaltet, z.T. ohne Tische dafür mit Sitzsäcken. Die Atmosphäre ist sehr entspannt.“ Besonders gut angekommen ist bei Naureen das Miteinander von Gaststudenten und Studierenden aus Finnland. Weil sie alle Kurse gemeinsam besucht haben, waren die Gäste sofort Teil der Gruppe.

Neben tollen Ausflügen in die finnischen Wälder und zu einem atemberaubenden Eishockeyspiel in Helsinki war Naureens Höhepunkt tatsächlich eine Aufgabe im Studium. „Event Management war mein Lieblingskurs, weil wir hier die Abschlussfeier für 200 Absolventen organisieren durften. So praxisnah zu arbeiten, hat sehr viel Spaß gemacht und ich weiß jetzt, dass ich genau in dieser Branche arbeiten möchte.“ Einstellen sollte man sich auf jeden Fall auf viel Gruppenarbeit und ein überschaubares Nachtleben. Naureen ist heute noch glücklich mit ihrer Entscheidung: „Ich habe in der Zeit gelernt, offen für Neues zu sein, arbeite besser in Teams und kann mich gut auf andere Kulturen und Arbeitsweisen einstellen. Die Zeit hat mich auch selbstsicherer gemacht.“

Neugierig geworden? Das Interview mit Naureen gibt`s auf dem ISM Blog.

Alle ISM News  »