Katja Roth und Mirco Wolf Wiegert (m.) mit Prof. Ute Rademacher, dem studentischen Organisationsteam Florian Seefeld und Christopher Neulich sowie der Festivalticket-Gewinnerin Julia Dehn

2003 von zwei Studenten gegründet ist fritz-kola mittlerweile nicht mehr aus Szene-Bars wegzudenken. Wie die Getränkemarke geführt und positioniert wird, erzählten Mitgründer Mirco Wolf Wiegert und Katja Roth, Leiterin der Markenpflege, bei einem Vortrag an der ISM Hamburg.

Unangepasst, fair, selbstbewusst und nachhaltig – das ist fritz-kola. Vor allem ersteres zeigt der Hamburger Getränkehersteller immer wieder anhand von kreativen und teils provozierenden Werbekampagnen. „Wir wollen mit unserer Marke nicht im Einheitsbrei versinken, sondern rebellisch sein“, sagt Katja Roth. „Dafür nehmen wir auch mal den ein oder anderen bösen Kommentar in Kauf“.

Um die Marke für ihre junge und urbane Zielgruppe erlebbar zu machen, ist fritz-kola auf vielen Festivals vertreten. Wie sich die Brausemarke dabei präsentiert, davon kann sich Julia Dehn bald persönlich ein Bild machen. Die Studentin aus dem B.Sc. Psychology & Management bewies im von Prof. Ute Rademacher entwickelten Quiz „Wie fritz bist Du?“, dass sie sich von den rund 50 Teilnehmern am besten mit dem Unternehmen fritz-kulturgüter auskennt. Ihre treffsicheren Antworten zur Unternehmensgeschichte, dem Produktportfolio und der Markenführung von fritz-kola wurden mit einem  Festivalticket ihrer Wahl belohnt.

Doch auch neben ihrem Gewinn, hat die ISM-Studentin aus dem Besuch von Mirco Wolf Wiegert und Katja Roth viel mitgenommen. „Der Vortrag war spannend und interessant“, so Julia Dehn. „Mir hat besonders die Offenheit und Freundlichkeit gefallen, mit der die Marke fritz-kola präsentiert wurde sowie die interessante Darstellung der Markenpflegestrategie.“