Der erste Dortmunder Jahrgang dualer Studenten warf einen Blick hinter die Kulissen von Radio 91.2.

Aktuelle Informationen und eine gute Portion Spontaneität – Das Radio zählt nicht umsonst zu den schnellsten Medien überhaupt. Davon konnten sich auch die ersten dualen Studenten der ISM Dortmund überzeugen. Im Rahmen einer Exkursion erkundeten sie die Redaktion des Dortmunder Radiosenders 91.2 und bekamen einen Einblick in die Arbeitsabläufe und Live-Moderation.

Zunächst wurden die ISM-Studierenden von Redaktions-Mitarbeiter Sven Hausmann begrüßt und durch die Büroräume geführt. In einer Kurzpräsentation erhielt die siebenköpfige Gruppe dann einen Überblick über das Konzept des Privatsenders. „Das Radio zeichnet sich durch seine Schnelligkeit aus. Alle Infos gelangen ohne Umwege direkt zum Hörer. Hierbei ist es wichtig, die richtige Ansprache zu finden“, so Sven Hausmann. „Auf der einen Seite sollen die Inhalte authentisch rübergebracht werden. Andererseits ist es wichtig, eine Ansprache auf Augenhöhe zu finden und so Nähe zum Zuhörer zu schaffen."

Radio 91.2 ist eines von insgesamt 45 Lokalradios in Nordrhein-Westfalen. Täglich sendet das Redaktions- und Moderatorenteam zwölf Stunden live aus Dortmund. Doch wie genau funktioniert eine Live-Moderation und welche technischen Schritte müssen beachtet werden? Um sich hiervon einen Eindruck zu verschaffen, haben die ISM-Studierenden Moderatorin Steffi Strecker live bei der Arbeit über die Schulter geschaut. „Eine stichpunktartige Vorbereitung ist gut, manche Moderatoren formulieren auch ganze Sätze vor. Das Wichtigste ist allerdings, dass es sich nicht abgelesen anhört und die Stimme natürlich klingt“, erklärt diese den Studierenden.

Dass eine gute Betonung und eine klare Aussprache entscheidend sind, konnten die ISMler anschließend selbst feststellen. Als besondere Überraschung zum Schluss durften sie sich selbst am Mikrofon versuchen und ein Demotape aufnehmen. „Wir haben viele interessante Einblicke hinter die Kulissen des Radiosenders bekommen“, resümiert ISM-Studentin Katharina Schlinke. „Hierbei haben wir festgestellt, wie abwechslungsreich die Arbeit beim Radio ist – angefangen bei der Planung bis hin zur redaktionellen Umsetzung und Vertonung.“ Drei bis fünf Monate Praxis haben die dualen ISM-Studenten hinter sich, jetzt verbringen sie zwölf Wochen an der Hochschule.