Eine gute Arbeitsatmosphäre herrschte im New Yorker Team von cosnova, wo ISM-Studentin Maureen Wellige ihr Praktikum absolvierte.

Immer am Puls der Zeit, trendorientiert und innovativ - Die Angebote auf dem Kosmetikmarkt sind so vielfältig wie ihre Anwender. Um mit einer Marke dabei besonderen Eindruck zu hinterlassen, braucht es auch umfangreiche Marketing-Aktivitäten. Davon konnten sich Maureen Wellige und Marie Hering bei ihren Auslandspraktika selbst überzeugen. Die beiden Studentinnen der ISM Frankfurt waren mehrere Wochen als Praktikantinnen in verschiedenen Kosmetikunternehmen tätig.

Von jung und verspielt bis hin zu elegant und erwachsen: cosnova ist das Unternehmen hinter den Kosmetikmarken essence, CATRICE und L.O.V. Bei ihrem zweimonatigen Praktikum am Standort New York bekam Maureen Wellige einen Einblick in das internationale Marketing des Kosmetikherstellers. Im 13-köpfigen Team konnte die Studentin des B.Sc. International Management schnell Verantwortung übernehmen. „Nach kurzer Zeit habe ich mich bereits als vollwertiges Teammitglied gefühlt. Darüber hinaus eignete ich mir  ein effizientes Zeitmanagement an und lernte, auch in kreativen Hochphasen einen kühlen Kopf zu bewahren.“

Während ihres Praktikums bekam die 20-Jährige einen umfassenden Einblick in das Produktmarketing und Projektmanagement der Marken essence und CATRICE. „Es war vor allem spannend zu sehen, wie die Marketingstrategien aus Deutschland auf die nordamerikanische Zielgruppe angepasst werden. Hierdurch konnte ich mein Feingefühl für Zielgruppen weiterausbauen.“

Auch ISM-Studentin Marie Hering konnte ihre Marketingkenntnisse im Rahmen eines Auslandspraktikums erweitern. Die 20-Jährige, die in Frankfurt den B.Sc. Psychology & Management studiert, hat zehn Wochen lang bei Boost Beauty Solutions Ltd. in Dublin gearbeitet. Durch die kleine Größe des Betriebs, in dem neben Chefin und Gründerin nur zwei festangestellte Mitarbeiter beschäftigt sind, war sie direkt fest in die Abläufe eingebunden.

„Ich hatte erst Zweifel, ob die Firma nicht zu klein ist, um genug zu lernen“, erzählt die ISM-Studentin. „Die haben sich schon nach wenigen Tagen in Luft aufgelöst. Ich wurde in alle Projekte mit einbezogen und habe durch immer neue, spannende Aufgaben viel gelernt.“ Neben administrativen Abläufen zählte zu diesen Aufgaben die Erstellung und Umsetzung eines Marketingplans.

Der Kontakt zu den Einheimischen hat sich wie von selbst ergeben. „Iren sind unglaublich hilfsbereit und höflich. Meine Chefin hat mich sogar herzlich in ihre Familie aufgenommen. Dadurch habe ich mich sehr wohl gefühlt“, so Marie Hering.