New York, New York: 15 Studierende nehmen am National Model United Nations teil

Nicht mehr lange, dann startet für die diesjährige ISM-Delegation das National Model United Nations (NMUN). Bei einem der weltweit größten Planspiele kommen Studierende und Schüler aus aller Welt in New York zusammen, um in simulierten Konferenzen die Interessen einzelner Mitgliedsstaaten der UN zu repräsentieren. Auch die ISM-Studierenden werden mehrere Tage lang ihr Verhandlungsgeschick als Delegierte eines UN-Mitgliedsstaates unter Beweis stellen.



Die Vorbereitungen laufen natürlich schon viel länger. Fast ein Jahr ist vergangen, seit sich die Studierenden um einen Platz in der Delegation 2017 beworben haben. Kurze Zeit später begannen die inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitungen auf eines der größten Planspiele der Welt. Vertreten werden sie in diesem Jahr Ungarn. Welche politischen Positionen vertritt das Land, wie sind die wirtschaftlichen Voraussetzungen und welche Bündnisse zu anderen UN-Mitgliedern bestehen? Mit Fragen wie diesen setzten sich die Studierenden intensiv auseinander und erarbeiteten Resolutionsvorschläge, die sie in New York gemeinsam mit den Delegierten anderer Nationen diskutieren werden.

Zudem sammelt das Team Spenden für ihr Vorhaben, denn ganz ohne finanzielle Unterstützung geht es nicht. Flüge, Unterkunft, Verpflegung und Anmeldegebühren müssen bezahlt werden. Neben der Förderung durch regionale Unternehmen und Stiftungen sammeln die 15 Studierenden auch über eine Crowdfunding-Plattform Geld ein. „Wir hoffen auf eine möglichst breite Unterstützung, um unser Spendenziel von 1.500 Euro zu erreichen“, erklärt Delegationsmitglied Maximilian Rupert. „Durch die Kampagne sind auch schon neue Interessenten auf uns aufmerksam geworden, die uns gerne unterstützen möchten.“

Die Vorfreude bei den 15 Studierenden wächst merklich, je näher die Reise in die USA rückt. Im ISM-Blog berichten sie ausführlich über ihre Vorbereitungen auf das NMUN.





Anfang April reist die ISM-Delegation zum National Model United Nations nach New York.



zum News-Archiv der ISM